Erster ALV Mainz Workshop-Freitag

„In vier Stunden mehr gelernt als in zwei Jahren vorher“

ALV Mainz veranstaltet ersten Workshop-Freitag (Psychologie und Schwimmtechnik) für

Vereinsmitglieder

 

Beim ersten Workshop-Freitag des Ausdauerleistungsverein (ALV) Mainz trafen sich mehr als zehn

weibliche und männliche Liga-Starter des Mainzer Triathlonvereins, um sich mit den Themen

„Sportpsychologie“ und „realistische Zielsetzung“ auseinanderzusetzen. Die Diplom-Psychologin

und Schwimmtrainerin des ALV Mainz gab in den Räumen des Vereinssponsors Sanitätshaus

Lammert eine Einführung in das für Triathleten spannende Feld der Sportpsychologie. Wie gehe ich

mit Ängsten vor einem Start um, wie setze ich mir Ziele, die nicht zu Motivationslöchern führen

oder was muss bei der Zielsetzung allgemein beachtet werden? Diese Fragen wurden beantwortet.

Am späteren Abend wurde ins Mombacher Schwimmbad gewechselt, um sich hier mit der

Thematik „Dehnen für Schwimmer“ und „Schwimmtechnik“ zu beschäftigen. Sportwissenschaftler

Oliver Kalb, der erfolgreicher Nachwuchstrainer im Schwimmsport und Experte im Bereich

Schwimmtechnik ist, zeigte in 75 Minuten worauf es beim Schwimmen ankommt. Körperspannung,

Wassergefühl und lieber kurze und saubere Einheiten, als ewig mit viel Kraft und Verspannung

durch das Wasser zu pflügen, seien das A und O auf dem Weg zur Verbesserung der

Schwimmtechnik und damit zur schnelleren Schwimmzeit.

„In den vier Stunden heute habe ich mehr gelernt – psychologisch und schwimmerisch – als in den

zwei Jahren zuvor, in denen ich den Triathlonsport betrieben habe“, ist Werner Beitz, Starter in der

Mastersliga, begeistert.

Der Organisator des ersten LAV Mainz Workshop-Freitags, Dominik Sonndag, hat am Ende der

erfolgreichen Veranstaltung festgehalten, dass dieses System mit theoretischem und praktischem

Input und in konzentrierter Form fortgeführt wird. „Wir planen eine Wiederholung dieser Inhalte,

um noch mehr Mitgliedern des ALV Mainz diese fantastischen Themen anbieten zu können und das

Angebot im Verein allgemein weiter auszubauen. Wir wollen etwas bieten, was es in anderen

Vereinen nicht gibt!“