Starke ALV- Besetzung beim Mainzel-Triathlon am Lerchenberg


Nach fünf Jahren Pause fand am vergangenen Sonntag wieder ein City Triathlon in Mainz statt. Dieses Mal führte die Strecke nicht durch die Innenstadt, sondern über und rund um das ZDF-Gelände. Ausgeschrieben waren die Distanzen Schnupper Triathlon (Supersprint), Sprint Triathlon und Staffel Triathlon. Beim Heimspiel am Lerchenberg war der ALV mit starker Besetzung über die Sprint-Distanz am Start. Während morgens im Rahmen des ZDF Fernsehgartens bereits 8 Promi-Staffeln an den Start gingen – auch hier mit Unterstützung einiger ALVler, dieses Mal im grünen Trikot – fiel der Startschuss für das Jedermann-Rennen am Nachmittag. Gestartet wurde  jedoch mit einer kleinen Verzögerung, da nach der Veranstaltung im ZDF-Fernsehgarten noch einiger Trubel auf dem Gelände war. Die dabei langsam aufziehenden dunklen Wolken, sorgten bis zum Start für einige kritische Blicke gen Himmel und stellten uns vor die Frage „Hat der ALV einen Wettergott?“. 

Als letzte Startgruppe des Rennens standen dann aber alle ALVler an der Startlinie, in diesem Fall dem Beckenrand. Im Vorfeld wurde bereits viel über das Schwimmbecken, das eigens für den Wettkampf auf dem ZDF-Gelände aufgebaut wurde, spekuliert. Für die meisten war das Schwimmen in diesem Becken wohl etwas ungewohnt, insbesondere das Rausklettern erforderte einiges an Geschick. Doch schließlich meisterten alle die 500 Meter gut und so ging es nach der Wechselzone weiter aufs Rad. Die Strecke war schon vorab als anspruchsvoll beschrieben und auf einige tückische Stellen hingewiesen worden: Zunächst ging es über das ZDF Gelände raus durch Mainz-Lerchenberg und über eine lange Abfahrt nach Drais und in einer scharfen Kurve über Marienborn zurück auf das ZDF-Gelände. Ein besonderes Highlight war die vollkommen gesperrte und durch viele Helfer abgesicherte Strecke.  Nach zwei Runden waren die gut 20km bei nun langsam einsetzendem Regen geschafft. Die anschließende Laufstrecke verlief zweimal rund um das ZDF-Gelände mit dem Ziel im ZDF-Fernsehgarten. Dank der tollen Unterstützung am Streckenrand, der ebenfalls durch viele ALVler besetzt war, gab es bis zum letzten Meter immer wieder Motivation und Ansporn! Als erster ALV-Triathlet und mit dem zweitschnellsten Radsplit in der Gesamtwertung kam Erich Keuchen (01:09:17) ins Ziel. Bei den Frauen war Isabelle Henrich (01:20:31) die schnellste ALVlerin, die sich schon mit einer starken Schwimmzeit ihren Vorsprung gesichert hatte. Insgesamt gab es mehrere Altersklassen- und sogar zwei Top Ten Platzierungen in der Gesamtwertung! Erich und Isabelle holten dabei beide den 6. Platz!

Petrus war an diesem Sonntag mit uns, denn erst als alle im Ziel waren, wurde aus dem Nieselregen der gefürchtete Schauer. Nach einem so erfolgreichen Wettkampf ist jedoch ein nasser Rückweg zu verkraften. Ein schöner und gelungener Wettkampf unseres Nachbarvereins TCEC und ein gelungenes Rennen für alle ALV Athleten! 

Männer:

  • Erich Keuchen: Gesamtplatz: 6, AK50: 1, Zeit: 01:09:17
  • Vitus Bräunig: Gesamtplatz: 12, AK25: 4, Zeit: 01:11:12
  • Jochen Diederichs: Gesamtplatz: 15, AK45: 1, Zeit: 01:12:01
  • Rainer Schmidt: Gesamtplatz: 17, AK45: 2, Zeit: 01:12:40
  • Thomas Berkemeier: Gesamtplatz: 25, AK30: 6, Zeit: 01:15:38
  • Patrick Nowack: Gesamtplatz: 30, AK35: 5, Zeit: 01:17:04
  • Heiko Philipps: Gesamtplatz: 35, AK50:4, Zeit: 01:18:05
  • Andreas Dietz: Gesamtplatz: 71, AK30:19, Zeit: 01:24:34
  • Alex Hildebrand: Gesamtplatz: 92, AK35: 13, Zeit: 01:28:05
  • Winfrid Hartung: Gesamtplatz: 94, AK60: 3, Zeit: 01:28:34
  • Ralf Rademacher: Gesamtplatz: 96, AK55: 4, Zeit: 01:29:07
  • Detlef Hebestreit: Gesamtplatz: 131, AK60: 5, Zeit: 01:38:16

Frauen:

  • Isabelle Henrich: Gesamtplatz: 6, AK25: 4, Zeit: 01:20:31
  • Doro Richters: Gesamtplatz: 11, AK35:1, Zeit: 01:24:56
  • Caro Marx: Gesamtplatz: 12, AK30: 1, Zeit: 01:25:41
  • Judith Seitz: Gesamtplatz: 15, AK40: 2, Zeit: 01:26:51
  • Ina Theile: Gesamtplatz: 26, AK30: 4, Zeit: 01:29:07
  • Vivien Bender: Gesamtplatz: 34, AK25: 14, Zeit: 01:34:09
  • Astrid Steiner: Gesamtplatz: 35, AK35: 3, Zeit: 01:34:09
  • Murphy DeMeglio: Gesamtplatz: 38, AK25: 16, Zeit: 01:34:39
  • Anne Blondiau: Gesamtplatz: 47, AK50: 4, Zeit: 01:39:22

Caro Marx


Sixtus Alpentriathlon in Schliersee, olympische Distanz


Erst im Februar einigte sich die Gemeinde mit einer neuen Event- Agentur, dass die 32. Auflage des Klassikers am 21.Juli stattfinden wird. Viele Athleten hatten da wohl schon ihren Wettkampfkalender voll, so dass das Starterfeld diesmal etwas kleiner war.

Der Tag beginnt mit frischen Temperaturen und Regenwetter, aber mittags soll es besser werden. Die Schwimmstrecke ist im Schliersee. 3 Startwellen werden mit einem Kanonenschlag losgeschickt.

Als es auf die Radstrecke geht, hat der Regen aufgehört und die ersten Sonnenstrahlen kommen durch. Die ersten km sind relativ eben, dann kommt ein erster Anstieg Richtung Wörnsmühl. Oben angekommen geht es schnell wieder abwärts mit einigen engen Kurven, bei der noch nassen Straße mit viel Vorsicht zu genießen. Wir sind in den Bergen, also geht es ohne Pause gleich wieder hoch und runter, mal mehr und mal weniger steil. Die km 25 bis 35 sind wellig und schnell und führen direkt zum Highlight, der Auffahrt zum Spitzingsattel (1127m): 4km mit durchschnittlich 9% und separater Bergwertung. Gleich anschließend und mit inzwischen 853 Höhenmetern in den Beinen geht es zum 2. Wechsel am Spitzingsee. Der Veranstalter hat die Beutel mit den Laufschuhen an den Fahrradständern abgelegt, alles super organisiert.

Die Laufstrecke ist auch nicht ganz eben. Zuerst gibt es ein paar schöne schnelle km bergab auf Asphalt. Die Rechnung kommt: In einer weiten Schleife geht es über Forstwege wieder hoch zum Spitzingsee, dann folgen 2 Runden um den See. Das Ganze summiert sich nochmal auf 176 Höhenmeter in grandioser Landschaft.

Im Ziel war ich nach 3:34:42 und damit 2. in der AK60. Das 3. Juliwochenende 2020 ist in meinem Kalender schon für die 33. Auflage vorgemerkt.

Winfrid


ALV GOES HEINERMAN


Am 30.06.2019 machten sich erneut 15 ALV-Athleten auf, um die nächste Runde des ALV-Cups beim Heinerman in Darmstadt (Olympische Distanz) zu bestreiten und weitere Wertungspunkte und Spitzenplätze einzuheimsen.

Während einige Spitzensportler leicht angeschlagen und mit dem ein oder anderen Wehwehchen Zweifel an der Vollendung der für einige Athleten längsten Distanz ihrer Saison anmeldeten, freuten sich andere auf spannende Duelle und glorreiche Höchstleistungen. Verwundert, dass weder Neo beim Schwimmen erlaubt war, noch dass der Rad- und Laufkurs „tellerflach“ ist, machten sich alle allseits von der Konkurrenz gefürchteten ALV-Spitzenschwimmer mit dem alle Jahre wieder verwirrenden Zickzackkurs im Woogsee vertraut. Während einige wenige das Privileg (bzw. das Leid) hatten, sich unter die Top-50-Starter zu mischen, konnte der Rest der Athleten den Rolling-Start genießen. Nach dem Kampf durch den mit ausreichend Grünzeug bestückten 1500m- Kurs durch den Naturbadesee, ging es auf den 46km langen Zweirunden- Radkurs. Die insgesamt vier „Asphaltblasen“, welche die Athleten insgesamt 350 Höhenmeter klettern ließen, sorgte in Kombination mit der mittlerweile aufkommenden Hitze für hohe Pulswerte, fast unaushaltbare Laktat-Beine und bei dem ein oder anderen für fluchende verbale Ausstöße. Um so verwunderlicher, dass bei diesem Anstrengungsfaktor bei einer ALV- Athletin noch Zeit blieb, um spannende und lustige Lach- und Tiergeschichten an der Strecke zu beobachten. War dies der Hitze geschuldet? Da war es ein Glück, dass man sich auf der Wendestrecke immer mal wieder begegnete und aufmunternde Worte (am Ende waren es wohl eher Gesten) von Leidensgenossen erhaschte.

Während Erich mit dem schnellsten Radsplitt der Männer sich bereits mit Ralf auf der Radstrecke ein persönliches Battle lieferte und die „T2“ als Erster der ALVler erreichte, trudelten alle anderen nachfolgend ebenfalls in die Wechselzone ein.

Die letzte Disziplin mit undankbaren 10,4 km über wellige Feld- und Waldwege forderten auch den stärksten Läufern nochmal alles ab und hatte es in sich. In der Zeit, wo der größte Teil der ALV-Sportler mit der Dehydration und den „Feldhügeln“ auf der Laufstrecke kämpfte, lief Erich als Erster der ALV-Truppe ins Ziel und konnte mit knappem Vorsprung vor Ralf als „unbesiegbarer Triathlon – Opi“ erneut glänzen. Anzumerken ist hierbei die phänomenale Aufholjagd von Vitus „per Pedes“, was ihm den 3. ALV-Platz der Männer bescherte.

Bei den ALV- Frauen kam Uli vor Franziska und Caro ins Ziel. Ausgedörrt und mit dem ein oder anderen Sonnenbrand auf den Schultern schafften es schließlich alle ALV-Athleten erleichternd ins Ziel und konnten dort den Schatten und die satte Verpflegung genießen.

Insgesamt sprangen mehrere AK- und sogar drei Top-Ten-Gesamtplatzierungen für die ALVler bei der souverän organisierten Veranstaltung heraus.

Mit diesen top Ergebnissen kann sich der ALV Mainz sehen lassen und wir freuen uns schon, wenn es im August heißt: „Next Stop: Mainzer City- Triathlon“, wo wir dem Veranstalter als lokale ALV- Helden mal richtig zeigen, wo der Hammer hängt!!!

 

Frauen:

  • Uli Klemm: Gesamtplatz: 4, AK35: 1, Zeit: 2:43:46h
  • Franziska Sprengart: Gesamtplatz: 6, AK25: 2, Zeit: 02:48:40h
  • Caro Marx: Gesamtplatz: 12, AK30: 3, Zeit: 02:57:43h
  • Judith Seitz: Gesamtplatz: 18, AK40: 2, Zeit: 03:05:28h
  • Sigrun Ellenberger: Gesamtplatz: 52, AK55: 5, Zeit: 03:41:49h

Männer:

  • Erich Keuchen, Gesamtplatz: 10, AK50: 3, Zeit: 02:27:38h
  • Ralf Beier, Gesamtplatz: 12, AK25: 4, Zeit: 02:28:00h
  • Vitus Bräunig, Gesamtplatz: 20, AK25: 5, Zeit: 02:34:36h
  • Jochen Dieterichs, Gesamtplatz: 26, AK45: 3, Zeit: 02:37:45h
  • Alex Hildebrand, Gesamtplatz: 31, AK35: 6, Zeit: 02:38:44h
  • Tim Even Reichel, Gesamtplatz: 32  , AK30: 9, Zeit: 02:38:48h
  • Dirk Schön: Gesamtplatz: 87, AK45: 10, Zeit: 02:52:52h
  • Patrick Nowak: Gesamtplatz: 92, AK35: 17, Zeit: 02:53:16h
  • Detlef Hebestreit: Gesamtplatz: 182, AK60: 7, Zeit: 03:16:59h
  • Ralf Radmacher: Gesamtplatz: 194, AK55: 15, Zeit: 03:24:41h

 

Sportliche Grüße, Uli Klemm