Mo

27

Feb

2017

+++ 28.02.2017 - Kein Schwimmtraining +++

Am Fastnachtsdienstag ist die Traglufthalle geschlossen! Am Freitag, den 03.03.2017, geht es wie gewohnt weiter.

So

26

Feb

2017

Mitgliederversammlung: Alter Vorstand ist auch der Neue

Pfungstädter Triathlon Cup statt Triathlon-Landesliga – zwei Vereinsmeisterschaften geplant

Bei der Mitgliederversammlung 2017 des Ausdauerleistungsvereins Mainz e.V. standen neben dem Rückblick auf die letzte Saison und dem Ausblick auf die Aktionen im laufenden Jahr die Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Das alte Vorstandsteam ist auch das neue. Präsident Dominik Sonndag wurde genauso wie alle weiteren einstimmig im Amt bestätigt. Esther Hausen-Margraff bleibt Vizepräsidentin, Florian Weber Geschäftsführer, Horst Zorn Kassenwart und Sigrun Ellenberger führt weiter das Amt der Sportlichen Leiterin aus. Des Weiteren arbeiten Olav Becker (Organisation Nikolauslauf), Dorothee Richters (Presse) und Nicolas Bayer (Internet) im Vorstand mit.

Die größte Änderung in 2017 gibt es in Sachen Wettkampfsport. Nach zehnjähriger Teilnahme in den Landesligen des rheinland-pfälzischen Triathlonverbandes wird in diesem Jahr nicht im Ligasystem gestartet. „Nach vielen Rückmeldungen von den Mannschaftsmitglieder der Damen-, Herren- und Mastersmannschaften, gehen wir diesem Jahr einen neuen Weg und starten beim Pfungstädter Triathlon Cup“, erklärt Sonndag. Die fünf Rennen des Cups finden rund um Darmstadt statt. „Mehr Aufmerksamkeit und eine Bekanntheitssteigerung im Rhein-Main-Gebiet“ verspricht sich der ALV-Vorstand von der Abkehr von den sonst üblichen Rennen in Remagen, Merzig oder Zell und Hinwendung zu den Rennen in der Region.

 

Nach der 10-Jahres-Feier im Dezember 2016 konnte der Mainzer Triathlonverein das 100. Mitglied aufnehmen. Sonndag freut sich über die positive Entwicklung: „Dass wir heute über 100 Ausdauersportler im ALV sind, haben wir uns bei der Gründung nicht vorstellen wollen“. Damit das so weiter geht und der Verein für noch mehr Sportler „der eigene Verein“ wird, plant der Vorstand einige Aktionen in 2017. So wird es zum dritten Mal eine „Rheinland-Pfalz-Rundfahrt“geben. Zwei Vereinsmeisterschaften (2-Tage-Swim-and-Run & Sprint-Triathlon) stehen zu Beginn und am Ende der Saison im Kalender. Und um unter der Vielzahl der Sportvereine und Freizeitangebote in der Landeshauptstadt wahrgenommen zu werden, organisiert der ALV zum fünften Mal den eigenen Nikolauslauf (2.12. - Lenneberg-Wald), wird auf der „Meile des Sports“ des Stadtsportverband mit einem Angebot präsent sein und für den Triathlonsport werben sowie beim Mainzer-Firmenlauf von Antenne Mainz mit seinen Mitgliedern als Streckenposten fungieren.

So

05

Feb

2017

Ein Olympiamedaillengewinner gegen vier Ausdauerleistungssportler

Beim Ski-Trail Tannheimer Tal starteten ALV'ler bei zwei Langlaufrennen

Januar, Tannheim, Ausdauerleistungsverein – was verbindet diese drei Wörter? Seit sechs Jahrenfahren Ende Januar Sportler des ALV Mainz um die Vereinsgründer Martin Veith, Patrick Burkhardtund Dominik Sonndag ins Tannheimer Tal. Dort steht der traditionelle Ski-Trail im Kalender. Ski-Trail, das heißt nordischer Skisport für Olympioniken und Flachlandtiroler. Am letzten Wochenendedes Monats werden Rennen in der klassischen und freien Technik des Skilanglaufens veranstaltet.

Neben den Jungs machten sich vier Frauen (Pagona Sonndag, Stefanie Illik, Claudia Illik und Carola Oberbillig) auf den Weg ins österreichische Tal direkt hinter der deutschen Grenze. Um ein wenig Schneegefühl auf den dünnen Brettern zu erlangen, startete man bereits am Mittwoch Abend nach dem Lauftraining. Vor Ort fanden die Skilangläufer und Skilangläuferinnen beste Bedingungen vor – perfekt präparierte Loipen, Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt und eine strahlende Sonne am blauen Himmel.

Am Samstag gingen Martin und Patrick, wie die Jahre zuvor über die kurze klassische Runde (13km) an den Start. Auch am Start, lediglich ein paar Reihen vor den beiden Rot-Weiß- Schwarzen auf den Startschuss wartend, Peter Schlickenrieder, Olympia-Silbermedaillen- Gewinner von 2002 inSalt Lake City. Von Patrick erwartete man einen Platzierung im vorderen Feld, schließlich hat er in seiner Heimat im Erzgebirge am Olympiastützpunkt Chemnitz-Dresden deutlich bessere Bedingungen als die aus Mainz angereisten ALVler. Nur acht Plätze hinter Schlickenrieder erreichte er auf Rang zwölf in 40 Minuten das Ziel. Martin kämpfte sich in der parallelen Skiführung in 68 Minuten auf Rang 90.

Vierundzwanzig Stunden später erweiterten Dominik und Stefanie das ALV-Starterfeld. Am Sonntag ging es über 36 Kilometer im Skating-Stil. Auch hier lief Patrick wie erwartet als erster der Mainzer über den Zielstrich. Martin und Dominik erwarteten ein Kopf-an- Kopf-Rennen. Leider musste Martin nach einem Drittel der Strecke wegen massiver Magenprobleme die Ski abschnallen.„Es ging nicht mehr. Ich habe es schon beim Klassik-Start gestern gemerkt. Da ist aber zum Glück noch alles gut gegangen. Nachdem ich zum zweiten Mal am Rand stehen bleiben musste, war klar,dass ich nicht noch weitere 20 Kilometer durch den Schnee laufen kann“, erklärt Martin den im Zielwartetenden Supportern Pagona, Claudia und Carola. Dominik lief nach 2:17 Stunden ins Ziel und freut sich: „Seit meinem ersten Start bei einem Skilanglaufrennen, ist mein erklärtes Ziel immer, die Strecke schneller zu absolvieren als ich es laufend könnte. Das habe ich wieder geschafft!“ Nach 2:43 Stunden skatete Stefanie ins Tannheimer Stadion.

Den obligatorischen Fototermin nach einem Rennen „durchkreuzte“ Schlickenrieder. Gerne stellte er sich spontan in die Mitte der Mainzer und fragte, was jetzt das nächste Ziel sei? „Ski-Trail Tannheimer Tal 2018“, antwortete der ALV-Präsident Dominik schnell, wohl wissend, dass in den nächsten zwölf Monaten die Möglichkeiten Schnee unter die Langlaufski zu bekommen in Rheinhessen doch eher gering einzuschätzen sind.

Ergebnisse im Überblick

 

13 km klassische Technik

Patrick Burkhardt – 40:43 min - 4. Platz ( 12. Gesamt)

Martin Veith – 68:13 min – 11. Platz M30 ( 90. Gesamt)

 

36 km freie Technik

Patrick Burkhardt – 1:45:29 h – 10. Platz M30 ( 35. Gesamt)

Dominik Sonndag – 2:17:42 h – 38. Platz M30 ( 169. Gesamt)

Stefanie Illik – 2:45:39 h – 5. Platz W30 ( 224. Gesamt)

Martin Veith – DNF